böse - böser - Bösiger


Auch ich ärgere mich zuweilen. So stark, dass ich den Ärger zu Papier bringen muss. Auf dieser Seite sollen bewusste "Bösartigkeiten" publiziert werden - Texte, die sonst nirgends Platz finden. 

Und weil in der Basellandschaftlichen Zeitung einst ein Leserbrief zu einem Artikel von mir mit "Böse, böser, Bösiger" überschrieben war, heisst diese Rubrik nun so. 


Mai 2020: Jetzt!

Das kleine Wort jetzt ist bei TV-Spots anscheinend systemrelevant. Kaum eine TV-Werbung kommt ohne diese Aufforderung aus. 

 

«Jetzt bestellen». Sagt die Stimme und betont diesen Satz im Befehlston. 

«Jetzt wechseln». Will mir eine Versicherung weismachen. Fehlt nur noch der Zusatz «Aber subito!».

«Jetzt sparen». Werde ich von einem deutschen Grossverteiler aufgefordert. Das Ausrufezeichen ist auch hier unüberhörbar.

«Jetzt neu». So so, denke ich. 

«Jetzt mit Videodates». Damit will mich eine einschlägige Partnervermittlungsagentur in diesen Corona-Zeiten verführen. 

«Jetzt testen». Fordert mich ein Rasiermaschinenhersteller ultimativ auf und erinnert mich daran, dass ich mich seit drei Tagen rasieren sollte. 

«Jetzt gratis testen». Fordert mich ein Hersteller von Damenbinden dringend auf. Wieso sollte ich?
«Jetzt - nur noch einen Finger rühren». Mit einem Fingerwisch möchte einem eine Firma Getränke nach Hause liefern. 

 

Gute Idee! Denke ich. Und rühre meinen Finger.

Jetzt … ist sie aus - die Flimmerkiste.